Der Verein

Unsere Geschichte - die Trachtenkapelle Steinenstadt

Die Gründung des Musikvereins in Steinenstadt geht in das Jahr 1919 zurück. Wie im Vorwort zur Gründungsversammlung 1926 niedergeschrieben ist, hatte man bereits im Herbst 1919 die Instrumente vom Infanterie-Regiment 113 Freiburg für 20.000,-- Reichsmark so gut wie sicher im Besitz. Aber durch Uneinigkeit der Interessenten, so wörtlich zu lesen, konnte diese Gelegenheit nicht genutzt werden.

Nach mündlicher Überlieferung soll bis 1880 schon eine Dorfmusik in Steinenstadt bestanden haben, die aber durch Krankheit und Auswanderung in ihrer Existenz aufgelöst wurde. Erst durch die Initiative von August Furler konnten 1926 in Efringen-Kirchen elf Instrumente gekauft werden und am 28. Mai unter Kunstmaler Julius Kibiger, damals in Feldberg wohnhaft, die erste Probe abgehalten werden. Die Gründungsversammlung war am 13. Juni 1926.

Aus der Fülle der seither vorliegenden Aufzeichnungen der jeweiligen Schriftführer in den Protokollbüchern ist immer wieder zu entnehmen, dass es für die aktiven Musiker eine harte Zeit war, in den ersten Jahren des Anfangs zu bestehen. In erster Linie war es die schlechte finanzielle Lage, die das Vereinsleben bestimmte und hemmte.

Selbst persönliche Opfer blieben den Musikern nicht erspart im Bemühen, den Verein am Leben zu erhalten. Von 1932 an war ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Die Freude war rundum groß, dass man am 29. Mai 1932 am Verbandsmusikfest, verbunden mit einem Wertungsspiel, in Wettelbrunn teilnehmen konnte. Als zahlenmäßig kleinster Verein erhielten die Steinenstädter die Note "Sehr gut" zugesprochen.

Am 14. Oktober 1934 organisierte der Verein Steinenstadt die Durchführung der Jahreshauptversammlung des "Unteren Markgräfler Musikverbandes". Aus dem damaligen Pressebericht wird zitiert: "Ein besonderes Lob verdient noch der Musikkapelle Steinenstadt, die mit gut vorgetragenen Musikstücken nicht geizte". Der erste Höhepunkt in der Geschichte des jungen Vereins war das zehnjährige Stiftungsfest am 14. Juni 1936, zusammen mit dem 60-jährigen Bestehen der Kriegerkameradschaft Steinenstadt, mit der man damals ein ausgesprochen gutes Verhältnis pflegte. Die Aufbauarbeit und die ersten Erfolge der Musik wurden am 7. Mai 1939 mit dem ersten Ausflug in den Schwarzwald belohnt. Mit der Einberufung mehrerer Musiker im gleichen Jahr wurde das Musizieren erheblich erschwert. Niemand ahnte, dass mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges eine zwangsläufige Unterbrechung eintreten würde. Leider hat dieser unglückselige Krieg elf Musikkameraden, denen alljährlich am Volkstrauertag gedacht wird, die Heimkehr verwehrt.

Nachdem die französische Besatzungsmacht Ende 1946 erlaubte, die Vereinstätigkeit wieder aufzunehmen, konnte man die Instrumente reparieren lassen und die Neugründung des Vereins (am 27. Mai 1948) vorbereiten. Bei diesen Vorarbeiten zur Neugründung haben sich insbesondere die Herren Hermann Escher, Karl Zimmermann sen., Edmund Schäfer (Ratsschreiber; später Bürgermeister) sowie Karl Meyele verdient gemacht. Unter dem Dirigenten Stefan Kappeler aus Neuenburg konnte der Musikverein Steinenstadt ab 1948 wieder an allen kirchlichen und weltlichen Feiern öffentlich auftreten. In diesem Jahr begann auch die Ära der jährlichen Gartenfeste, Jahreskonzerte und Theateraufführungen, um nicht nur den passiven Mitgliedern etwas zu bieten und sich der Öffentlichkeit vorzustellen, sondern auch die Vereinskasse aufzufrischen.

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsgeschehen war das 25-jährige Jubiläum, das am 1. Juli 1951 gefeiert wurde. Nach dem Festgottesdienst und der Totenehrung begab man sich auf den Festplatz, wo man den in der Zwischenzeit eingetroffenen "Arbeiter-Musikverein" aus Basel begrüßen konnte. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte konnte man mit einem Musikverein aus der Schweiz kameradschaftliche Beziehungen aufnehmen, was in der Nachkriegszeit sehr begrüßt wurde. Ein imposantes Bild bot sich am Nachmittag, als sich ein stattlicher Festzug mit Festreitern, Ehrenjungfrauen und neun Gastvereinen durch das Dorf bewegte, den viele Gäste aus nah und fern bewunderten.

In den Folgejahren beteiligte sich die Kapelle weiterhin sehr rege am kulturellen Geschehen der Gemeinde und vertiefte die guten kameradschaftlichen Band zu den Nachbarvereinen. Vom 7. bis 9. Juli 1956 wurde das 30jährige Stiftungsfest begangen. Hatte man bislang alle Auftritte in Zivilkleidung absolviert, so wurde der Wunsch nach einer einheitlichen Kleidung immer stärker. Auf Anregung des damaligen Dirigenten Paul Wadewitz entschieden sich die Musiker für die einheimische Markgräfler Tracht, die mit dem Erlös aus einem Gartenfest teilweise finanziert werden konnte. Die festliche Trachtenweihe fand am 30. August 1958 statt. Seither tritt der Musikverein als "Trachtenkapelle Steinenstadt e. V." auf.

Vom 25. bis 27 Juni 1966 feierte die Kapelle ihr 40jähriges Jubiläum. Besonders festlich wurde das 50jährige Bestehen begangen. Unter den an den Jubiläumstagen vom 14. bis 17. Mai 1976 als Gratulanten erschienenen 30 Gastvereinen befand sich vier Kapellen aus dem Elsass und zwei aus der Schweiz. Und nahezu dieselben befreundeten Vereine fanden sich auch zum 60jährigen Jubiläum der Trachtenkapelle vom 5. bis 7. Juli 1986 im großen Festzelt beim Sportplatz in Steinenstadt ein. Die kameradschaftlichen Verpflichtungen zu Gegenbesuchen bei Musikfreunden im In- und Ausland werden von den Mitgliedern der Trachtenkapelle gerne eingehalten.

Vorsitzende und Dirigenten von 1926 bis heute

Vorsitzende

Dirigenten

1926 - 1927 Ludwig Hau 1

1926 - 1927 Julius Kibiger

1927 - 1929 Karl Zimmermann

1927 - 1929 Fritz Giesecke

1929 - 1931 Erwin Ronecker

1929 - 1931 Herr Gretschmann

1931 - 1939 Karl Zimmermann

1931 - 1935 Fritz Burget

1948 - 1949 Mathias Ruth

1935 - 1937 Cäsar Thalamona

1949 - 1950 Karl Mayer

1937 - 1939 Erich Qual

1950 - 1952 Otto Flury

1948 - 1949 Stefan Kappeler

1952 - 1955 Georg Koch

1949 - 1950 Ernst Seemann

1955 - 1960 Otto Flury

1950 - 1953 Martin Basler

1960 - 1964 Richard Kollmann

1953 - 1954 Karl Mayer

1964 - 1968 Heinrich Lang

1954 - 1958 Erich Meier

1968 - 1978 Otto Flury

1958 - 1959 Paul Wadewitz

1980 - 1995 Alfred Scherrer

1959 - 1962 Friedrich Plachter

1995 - 2002 Helmut Lang

1962 - 1965 Emil Lais

2002 - 2010 Roland Mayer

1965 - 1971 Willi Meier

2009 - heute Franz Scherrer

1971 - 1975 Edmund Jordan


1975 - 1979 Martin Böhringer


1979 - 1981 Kurt Ströhlein


1981 - 1987 Edmund Jordan


1987 - 2000 Erwin Bornemann


2000 - heute Uwe Jordan

  

Trachtenkapelle Steinenstadt
e. V.